Sonstiges

Neue Fachstelle „Verbandsentwicklung“

Hat das Briefmarkensammeln eine Zukunft?

Diese Frage ist ebenso aktuell, wie sie alt ist. Bereits vor 156 Jahren war sie das Thema im „Magazin für Briefmarken-Sammler“. Der Philatelist Albert Friedemann kam 66 Jahre später zum Entschluss, dass Briefmarkensammeln eine Zukunft hat, solange es Personen gibt, die „nicht etwa nur des Gewinnes halber, sondern aus reiner Liebe zum Briefmarkensammeln sich damit befassen (…) und (…) beim Briefmarkensammeln erlebte Freude als Gewinn für ihr Leben betrachten“. Und siehe da: uns Philatelisten gibt es noch heute!

Dennoch gehen die aktuellen Entwicklungen auch am VdPh nicht spurlos vorbei: sinkende Mitgliederzahlen, mehr Vereinsauflösungen, ein steigender Altersdurchschnitt, sinkende Besucherzahlen bei Veranstaltungen und immer weniger Freiwillige für die Übernahme ehrenamtlicher Funktionen. In der VdPh-Vorstandssitzung vom 13. Juli 2019 wurde deshalb beschlossen, eine neue Fachstelle mit dem Schwerpunkt „Verbandsentwicklung“ einzurichten. Ziel ist es, in den kommenden zwölf Monaten ein Konzept zu entwickeln, um unseren 4.064 mitgliederstarken Verband mit seinen 196 Vereinen auch für die Zukunft gut aufzustellen. In diesem Fünf-Jahres-Plan (2020-2025) soll es darum gehen, Mitgliederverluste zu stoppen, neue Mitglieder zu gewinnen und die Vereine dafür stärker aufzustellen.

Wie packen wir’s an?

Die Leitung der Fachstelle hat Michael Teuner (Foto) übernommen. Bereits in Kinderschuhen in die Philatelie hineingewachsen, ist er seit 2006 aktives Verbandsmitglied und hat vor dreieinhalb Jahren den Vorsitz der „Philatelistischen Vereinigung Gronau“ übernommen. Beruflich ist der 35-jährige Jurist bei einer Rechts- und Steuerberatungsgesellschaft tätig.

Zum Auftakt hat sich der VdPh im Juli 2019 zunächst mit dem IST-Zustand sowie einer Verbandsanalyse auseinandergesetzt. Dabei kamen die Stärken und Schwächen des Verbandes ebenso zur Sprache, wie die Chancen und Risiken in der Philatelie insgesamt. Im November 2019 sollen daraus Strategien entwickelt werden, um den Negativentwicklungen stärker entgegentreten und neue Möglichkeiten optimal ausschöpfen zu können. Im Frühjahr 2020 schließlich sollen konkrete Maßnahmen entwickelt und bis zum Sommer 2020 ausgearbeitet bzw. vorbereitet werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die individuellen Sammler wie auch die Vereine.

Unterstützen Sie uns!

Das alles ist letztlich nur mit Hilfe der Mitglieder und Vereine möglich. Unterstützen sie uns bei unserem Vorhaben mit Ihren Erfahrungen, Ideen und zusätzlicher Manpower. Schreiben Sie uns (teuner@vdph.de) oder nutzen Sie Ihren direkten Draht zum VdPh. Wir hören gerne von Ihnen!